HSI Spagyrik Institut – die Auswertung des Kristallisates
HSI Spagyrik Institut – die Auswertung des Kristallisates

Die Auswertung

der Kristalle

Die Auswertung  dient als Hilfsmittel bei der Befunderhebung durch den Therapeuten. Die Ergebnisse der Auswertung werden in einer Tabelle zusammengefasst.

Die Auswertungstabelle

Körperort: die Organe erscheinen in einer bestimmten Reihenfolge und werden den Keimblättern zugeordnet.

Mit den Ergien beschreiben wir, basierend auf den Vergleichswerten, den energetischen Zustand (zum Zeitpunkt der Probeentnahme) für die HSI-spagyrisch betrachtete Textur.

„Hypo“ bezeichnet energetisch unzureichende, verlangsamte Prozesse.

„Hyper“ bezeichnet energetisch überschießende, beschleunigte Prozesse.

Kurzbefund: beschreibt den aktuell vorliegenden Zustand.

Essenzen werden anhand der sich abbildenden Strukturen empfohlen und den jeweils energetisch getesteten Organen zugeordnet. Diese werden als feinstoffliche Unterstützung des organischen Energiehaushaltes empfohlen.

Elektrolyte werden anhand der sich abbildenden Strukturen empfohlen und werden für eine energetische Unterstützung des jeweiligen Funktionskreises eingesetzt.

Ernährungsempfehlung

Genau wie das Blut und der Urin des Patienten lassen sich alle biologischen Substanzen – auch Nahrungsmittel – dem spagyrischen Prozess unterwerfen. Die Kristallstrukturen ermöglichen diätetische Empfehlungen auf Basis einer energetischen Auswertung in Bezug auf Nahrungsmittel. Der Unterschied zu anderen Diätempfehlungen liegt darin, dass unsere Ernährungshinweise nicht krankheitsbezogen sind, sondern aus Mustervergleichen zwischen Nahrungsmittelkristallisat und Patientenkristallisat resultieren.

Psychologische Auswertung

Die psycholo